Essen für die Fruchtbarkeit

"Lass Essen Deine Medizin sein",

... hat schon Hippokrates seinen Patienten und Schülern gelehrt. Dass unser Essen alles enthält, was wir zum Gesundsein benötigen ist eigentlich klar. Da wir aber viel zu viel und vor allem zu viele Giftstoffe und Chemikalien zu uns nehmen, leidet die Gesundheit der meisten Menschen eher unter dem Essen, als davon zu profitieren. Gerade in der Kinderwunschzeit ist aber eine gesunde, vitaminreiche, mineralstoffreiche und ausgewogene Ernährung besonders wichtig. Was für den Einzelnen gesund ist, kann ganz unterschiedlich sein.  

Körpergewicht und Fruchtbarkeit

Sowohl starkes Unter- als auch Übergewicht kann sich auf den Hormonhaushalt unseres Körpers auswirken. Bei untergewichtigen Frauen hört in manchen Fällen sogar der Eisprung und die Menstruation auf, da der Körper die Kraftreserven benötigt. Bei starkem Übergewicht ist die erhöhte Produktion von Insulin nachteilig für die Regelmäßigkeit des Eisprungs. Außerdem kann Übergewicht auf einen erhöhten Homocystein-Wert hinweisen.

img_7434.jpg

Welche Nährstoffe für die Fruchtbarkeit wichtig sind

Positiv auf die Gesundheit und somit auch auf dieFruchtbarkeit wirkt sich eine ausgewogene Ernährung aus. Dabei geht es zum einen darum, vollwertige Produkte wie komplexe Kohlenhydrate (Vollkorn) und pflanzliche Nahrungsmittel wie Obst, Gemüse und auch Nüsse zu essen, und dadurch natürlich auch um die Aufnahme von Folsäure und wichtigen Vitaminen. Für eine Schwangerschaft ist es zunächst wichtig, dass der Körper ausreichend die Sexualhormone Östrogene und Progesteron produzieren, bei den Männern natürlich auch Testosteron. Um diese wiederum bilden zu können, braucht man einige der B-Vitamine: Pantothensäure, Niacin und B6. Übrigens tut auch Ihrem Mann diese Ernährung gut: er braucht, um Testosteron bilden zu können, Vitamin C, E, B 12 und Folsäure sowie Beta-Carotin.

In welchen Lebensmitteln verstecken sich die Vitamine und Nährstoffe?

Eine gesunde Ernährung ist nicht nur einfach, sondern auch lecker! Folsäure findet sich zum Beispiel in Erdbeeren, Weintrauben, Mango, Honigmelone oder auch Himbeeren. Auch in Walnüssen und Haselnüssen, Haferflocken oder Erbsen und Weichkäse steckt Folsäure, besonders viel allerdings in Hefe und echten Hefeextrakten. Ärzte empfehlen die Einnahme von Folsäure vor der Schwangerschaft, weil dadurch Missbildungen verhindert werden können. Wenn Sie unter akutem Vitaminmangel leiden, kann die kurzzeitige Einahme von Vitamin-Produkten Sinn machen. Ansonsten empfiehlt es sich, besonders viele Vitamine in Form von grünen Smoothies, viel Obst und Gemüse und sogenannten Super-Foods zu sich zu nehmen. Denn das Ganze ist immer mehr als die Summe seiner Teile. Bei hohen Homocysteinwerten kann die Supplementierung des Vitamin-B Komplexes Sinn machen. Vitamin C steckt unter anderem in Kiwis, Paprika und Brokkoli

Fruchtbarkeitspflanzen.

    • Maca: Maca ist eine Wurzel, die nachweislich, die Spermienzahl der Männer erhöhen kann. Da zu viele Spermien der Fruchtbarkeit schaden, sollte sie also nur bei Spermienmangel eingesetzt werden. Außerdem wird auch die Spermienmotalität erhöht und der Testosteronspiegel steigt an. Zudem ist Maca gesund, hält fit, baut Stress ab und wirkt Cholesterinsenkend. Wie bei der Yamswurzel handelt es sich um ein Lebensmittel und nicht um ein Medikament. Studie zu Maca hier.
    • Yams(-wurzel): Die Yamswurzel enthält viel Diosgenin, einer Vorstufe von Progesteron. Progesteron steigt im weiblichen Zyklus vor allem in der zweiten Zyklushälfte an und sorgt dafür, dass die Gebärmutterschleimhaut aufgebaut wird und sich die Eizelle gut einnisten kann. Es wird in der Naturheilkunde bei PMS und bei Libido-Mangel von Frauen eingesetzt. Da es am Anfang der Wechseljahre zuerst zu einem Progesteron-Rückgang kommt, kann Yamswurzel in speziellen Fällen auch bei Wechseljahrsbeschwerden helfen.  
    • Ginseng: In der chinesischen Medizin ist Ginseng für die Stärkung des Yang bekannt. Yang ist die kreative, schaffende und Lebensspende männliche Energie. Ein Yang-Mangel kann bei Männern zu Potenzproblemen, Unfruchtbarkeit und Lustlosigkeit führen. In Studien wurde bewiesen, dass Ginseng eine aphrodisierend Wirkung hat und unsere Libido steigert.

    Die hormonell wirksamen Nahrungsmittel sollten dennoch immer mit Bedacht und gezielt eingesetzt werden. Eine individuelle Ernährungsberatung zur Fruchtbarkeit, können Sie und Ihr Partner im Laufe der Behandlung bekommen, wenn Sie dies möchten.